Futtermittel

Die amtliche Futtermittelüberwachung kontrolliert

  • die Herstellung,
  • den Handel und
  • den Einsatz von Futtermitteln.

auf

  • unerwünschte und verbotene Stoffe wie z.B. Dioxine und Schwermetalle, die sich in der Nahrungskette anreichern könnten. Belastungen von Lebensmitteln tierischen Ursprungs sollen so bereits im Vorfeld verhindert werden.
  • auf wertbestimmende Zusatzstoffe wie z.B. Proteine, Energiegehalte oder Vitaminzusätze. Vormischungen, Einzelfuttermittel, Alleinfuttermittel, Ergänzungsfuttermittel und Zusatzstoffe werden in die Kontrolle einbezogen.
Ziel
  • gesunde und rückstandsfreie Lebensmittel zu erzeugen,
  • die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Tiere zu fördern,
  • Täuschungen im Verkehr mit Futtermitteln vorzubeugen und
  • Umweltbelastungen durch Futtermittel zu verhindern.
Rechtsverordnung und Informationen zum Thema auf anderen Internetseiten
Meldepflichten Dioxin/PCB - Meldepflichten nach der Mitteilungs- und Übermittlungsverordnung

Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer sind nach § 44a Abs. 3 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) i. V. m. der Mitteilungs- und Übermittlungsverordnung vom 28. Dezember 2011 (MitÜbermitV, BGBL 2012 Teil I, S. 58 ff) verpflichtet, ihnen vorliegende Untersuchungsergebnisse

  • für Dioxine,
  • dioxinähnliche und
  • nicht dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle den zuständigen Behörden mitzuteilen.

Für die in Rheinland- Pfalz ansässigen Futtermittelunternehmen ist die zuständige Behörde die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier

Mitteilungspflichtig sind

  • Höchstgehaltsüberschreitungen,
  • alle Untersuchungsergebnisse der in § 1 der MitÜbermitV genannten Stoffe.

Form und Frist

  • das elektronische Muster im Excel-Format ist zu verwenden!
    Ausfüllhinweise - (Das Format darf nicht geändert werden!)

  • Mitteilungen sind elektronisch per E-Mail an: add-futtermittel(at)add.rlp.de zu übermitteln.

  • Untersuchungsberichte können als elektronisches Dokument im pdf- oder Office-Format beigefügt werden.
    Im Ausnahmefall kann auf Antrag die Schriftform zulassen werden.

  • Die Mitteilung ist gesetzlich innerhalb von 14 Tagen abzugeben, nachdem der Unternehmer Kenntnis von dem Untersuchungsergebnis hat. Dies ist erst der Fall, wenn das Untersuchungsergebnis endgültig feststeht.

  • Die Mitteilung ist unverzüglich abzugeben, wenn ein Höchstgehalt überschritten worden ist, der im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB), einer auf Grund des LFGB erlassen Verordnung oder in einem unmittelbar geltenden Rechtsakt der Europäischen Gemeinschaft oder der Europäischen Union festgesetzt ist.


Hinweis zum Bußgeld

Ein Verstoß gegen die Pflicht zur Mitteilung der Untersuchungsergebnisse (nicht erfolgte, unrichtige, unvollständige oder nicht rechtzeitige Mitteilung) stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld von bis zu 20.000,- Euro geahndet werden.

Kontakt - QM Management-Notfallnummer

Futtermittelunternehmen steht für ihr Qualitätsmanagement eine Behörden-Notfallnummer rund um die Uhr zur Verfügung. Die Notfallnummer wird Ihnen bei Bedarf persönlich mitgeteilt!

Kontakt
Kurt Trierweiler
Tel: +49(651) 9494-636
E-Mail: Kurt.Trierweiler(at)add.rlp.de

Nichtwiederkäuerproteine in Futtermittel

Die Verwendung von Nichtwiederkäuerproteinen ist zum großen Teil in der VO (EG) 56/2013 geregelt.

In Kapitel V Abschnitt A wird die Veröffentlichung der zugelassenen und registrierten Betriebe, welche Proteine tierischer Herkunft oder Mischfutter mit deren Inhalt herstellen, gefordert. 

Antrag Zulassung von Fischmehl 

Betriebe mit Fischmehlzulassung nach VO56-2013 

Registrierung als Futtermittelunternehmer

Die Pflichten der Meldung von Futtermittelunternehmern ergeben sich aus den Artikeln 9 bis 17 der VO (EG) 183/2005 (Futtermittelhygiene).

Antrag auf Registrierung

Kontakt

Jan Görgen
Tel: +49(651) 9494-632

Gebiete: Eifel, Hunsrück, Mosel
Alfons Hansen
Tel: +49(651) 9494-573

Gebiete: Eifel, Hunsrück, Mosel
Rainer Otten
Tel: +49(651) 9494-644

Gebiete: Koblenz, Westerwald
Frank Busenkell
Tel: +49(261) 500818-3542

Gebiet: Rheinhessen-Pfalz
Peter Jäger
Tel: +49(6321) 99-2546

ADD-Futtermittel.info(at)add.rlp.de