© ADD RLP

© ADD RLP

Vieh und Fleisch

Im Sachgebiet Vieh und Fleisch überwachen die Mitarbeiter der Agraraufsicht unter Anderem

  • die Einhaltung des  Fleischgesetzes und
  • seiner Durchführungsverordnungen

In den Schlachtbetrieben des Landes wird

  • die Schnittführung,
  • die Gewichtsfeststellung und
  • die Einstufung in Handelskassen überprüft,
  • ebenso wird geprüft ob die Schlachtkörper von Rindern, Schweinen oder Schafen korrekt mit den Lieferanten abgerechnet und 
  • der Behörde die tatsächlichen Preise gemeldet werden (1. Fleischgesetzdurchführungsverordnung)
Klassifizierer

In den größeren, meldepflichtigen Schlachtbetrieben des Landes sind von der ADD zugelassene Klassifizierer im Einsatz.

Die Ausbildung, Prüfung und Zulassung der Klassifizierer entsprechend der 2. Fleischgesetzdurchführungsverordnung obliegt der ADD.

Den Klassifizierern obliegt unter Aufsicht der ADD

  • die Überwachung der Schnittführung,
  • die korrekte Verwiegung der angelieferten Schlachttierkörper und
  • deren neutrale und sachgerechte Einstufung in Handelsklassen.

Diese Schlachtwertermittlung geschieht in Anwendung der geltenden Handelsklassenvorschriften für

  • Rinder,
  • Schweine und
  • Schafe.

Markttransparenz im Schlachtviehmarkt

Ein wesentliches Element zur Sicherung und Verbesserung der landwirtschaftlichen Einkommenssituation ist die Gewährleistung von Markttransparenz im Schlachtviehmarkt. Zur jeweils aktuellen Information aller Marktbeteiligten und zur statistischen Erfassung des Marktgeschehens erstellt das Referat Agraraufsicht die Amtliche Preisnotierung nach der 1. DVO zum Fleischgesetz.

Es werden wöchentlich aktuelle Preisfeststellungen für

  • Schweinfleisch und
  • Schaffleisch

für das Marktgebiet Rheinland-Pfalz erstellt und veröffentlicht. Die Schaffleischmeldung wird in Zusammenarbeit mit den Ländern

  • Hessen,
  • Nordrhein-Westfalen und
  • Baden-Württemberg erstellt

und wie die Preisfeststellung bei Schweinen und Rindern an Fachzeitschriften und Verbände weitergegeben.

Die

  • Rindfleisch-Preisnotierungen werden darüber hinaus in Trier gemeinsam für die Länder
  • Hessen und
  • Rheinland-Pfalz errechnet.

Ziel der gesetzlichen Vorschriften zur Rindfleischetikettierung ist es, eine lückenlose Rückverfolgbarkeit des Rindfleisches von der Ladentheke bis zum Erzeugerbetrieb zu gewährleisten.

Die ADD ist hier zuständige Überwachungsbehörde bei der Etikettierung im Rahmen der Klassifizierung und für z. Zt. ca. 1000 Betriebe die in Rheinland-Pfalz den Vorschriften zur obligatorischen Rindfleischetikettierung unterliegen.

Mit den hier intensiv durchgeführten Vorortkontrollen in den rindfleischverarbeitenden und -handelnden Betrieben des Landes hat die ADD zwei nach DIN EN 45011 zertifizierte und durch die BLE zugelassene Kontrollunternehmen beauftragt. 

Gesetze, Verordnung und Informationen zum Thema auf anderen Internetseiten
Kontakt

Jan Görgen
Tel: +49(651) 9494-632

Kaspar Portz
Tel: +49(651) 9494-588

Markus Franzen
Tel: +49(1522) - 8848984

Kurt Trierweiler
Tel: +49(651) 9494-636