© ADD RLP

© ADD RLP

Bienenzucht

  1. Förderung der BienenzuchtOperationelles
  2. Programm des Bundeslandes Rheinland-Pfalz zur Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der Erzeugung und Vermarktung von Honig
Zuchtwesen

  • Zuschüsse zur Beschaffung von Reinzuchtköniginnen mit Reinzuchtbelegstellennachweis, Reinzuchtablegern und Reinzuchtvölkern der Rasse Carnica ausschließlich zur Bildung von Reinzuchtgebieten. Zuschüsse dürfen nur anImkervereine gewährt werden.

  • Zuschüsse zu den Materialkosten für den Auf- und Ausbau sowie die Unterhaltung von geschützten Belegstellen, verbandseigenen Leistungsprüfständen, Muttertierstationen und Besamungsstationen je Bauvorhaben alle drei Jahre, je Zuwendungsempfänger.

  •  Zuschüsse zu den Aufwendungen im Rahmen der Leistungsprüfung und Prüfung auf Varroatoleranz gemäß den Vorgaben des Fachzentrums Bienen und Imkerei in Betrieben anerkannter Züchter je Prüfvolk.

  • Zuschüsse für den Ankauf vorselektierten Zuchtmaterials für den Aufbau von Prüfbetrieben zur Leistungs-, Verhaltens- und Varroatoleranzprüfung innerhalb durch das Fachzentrum Bienen und Imkerei des DLR Westerwald/Osteifel koordinierter und betreuter Zuchtprojekte je Prüfkönigin und maximal 9 Königinnen je Betrieb. Voraussetzung ist die nachgewiesene Teilnahme an einem Lehrgang zur Leistungsprüfung und Zuchtwertschätzung.

  • Aufwandsentschädigungen können für die Betreuung und den Betrieb von geschützten Belegstellen gewährt werden.

Fortbildung, Beratung und Nachwuchsförderung

  • Zuschüsse zu den Reise- und Honorarkosten für Referenten, Lehrbeauftragte und ehrenamtliche Fachberater, die an Lehrgängen und Schulungen für Imker mitwirken:
    - Tagegelder,
    - Übernachtungsgelder,
    - Fahrtkosten
    bemessen sich nach den Regelungen des Landesreisekostengesetz (LRKG) in der derzeit gültigen Fassung.
    - Honorare für die Durchführung von Lehrgängen und die Übernahme von Referaten können im Einzelfallübernommen werden. Anlässlich von Hauptversammlungen der Imkerverbände Rheinland e.V., Rheinland-Pfalz e.V. und Nassau e. V. erhöht sich diese Obergrenze je Veranstaltung.

  • Zuschüsse zu den Reisekosten für Bienensachverständige und Obleute der einzelnen Fachgebiete, wenn die Lehrgänge vom Fachzentrum Bienen und Imkerei oder einem Imkerverband durchgeführt werden:
    Es gelten die Vorschriften des Landesreisekostengesetz (LRKG) in der derzeit geltenden Fassung

  • Zuschüsse zur Begründung einer Bienenhaltung können je Anfänger gewährt werden.
    Es können die Beschaffung von Schutzkleidung, Imkereigerät, einer modernen Bienenwohnung, eines Bienenvolkes und - bei Nachweis – die Teilnahme an imkerlichen Schulungsmaßnahmen bezuschusst werden.

  • Zuschüsse zur Beschaffung von Beobachtungskästen mit Schutzbedachung für Lehrbienenstände und Schulen können gewährt werden. Der Zuschuss kann nur alle 3 Jahre gewährt werden.

  • Zuschüsse zur Beschaffung von Fachliteratur und audiovisuellen Informationsträgern zur Fortbildung der Imker können bis zu 50 % der Kosten betragen. Als Empfänger kommen nur Imkervereine, Kreisvereine oder Imkerverbände in Frage.

Gemeinschaftsanlagen

Zuschüsse zu den Materialkosten für die

  • Erschließung
  • Einfriedung
  • Bepflanzung (Bienenweidepflanzen)
  • Einrichtung von Gemeinschaftsanlagen
  • Lehrbienenständen

Für die Unterhaltung und Erweiterung bestehender Anlagen kann ein Zuschuss im Abstand von mindestens fünf Jahren gewährt werden. Es können nur Anlagen bezuschusst werden, die im Einvernehmen mit dem Fachzentrum Bienen und Imkerei erstellt wurden.

Strukturverbesserung und Wanderwesen

  • Zuschüsse zur Trachtbeobachtung sowie zur Errichtung von Gemeinschaftswanderständen können pro Verein innerhalb von 5 Jahren gewährt werden.

  • Zuschüsse zur Errichtung von Außenständen bei erforderlicher behördlicher Verlegung der Bienenhaltung aus Wohnsiedlungen können gewährt werden.

Durchführung von bestimmten satzungsgemäßen Aufgaben

Es können Zuwendungen zu den Kosten, die den Imkerverbänden bei der Wahrnehmung satzungsgemäßer Aufgaben entstehen geleistet werden. Zum Beispiel:

  • Unterhalt Geschäftsstelle
  • Miete
  • Anschaffungen für Fortbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit 

Mindestens 50 % des Zuwendungsbetrages sind für die Maßnahmen: 

  • Zuwesen
  • Fortbildung
  • Beratung und Nachwuchsförderung
  • Gemeinschaftsanlagen
  • Strukturverbesserung und Wanderwesen

Kontakt

Jörg Morschett
Tel: +49(651) 9494-586