Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende in Rheinland-Pfalz

Die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende Trier (AfA) besteht seit Mai 1992. Sie war bis Sommer 2015 die einzige Dienststelle dieser Art im Lande Rheinland-Pfalz und für die Unterbringung von 700 Asylbegehrenden ausgelegt. Durch die aktuelle Zuwanderungssituation wurden neue Aufnahmeeinrichtungen geschaffen.

Aufnahmeeinrichtungen mit Nebenstellen

Zurzeit stehen folgende Aufnahmeeinrichtungen mit Nebenstellen zur Verfügung:

 

 

Aufgaben
  • Asylbegehrende im Sinne des Asylgesetz (AsylG) aufzunehmen, unterzubringen, zu betreuen und zu den Kommunen innerhalb des Landes Rheinland-Pfalz zu verteilen. Dabei soll der Aufenthalt der Asylbegehrenden in der AfA 6 Monate nicht übersteigen
  • Bereitstellung von Unterkunftsplätzen für Kommunen zur Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen und Asylbegehrenden in konkreten Notsituationen
  • Regelung der Kostenerstattung nach dem Landesaufnahmegesetz
  • Verteilung und datenmäßige Erfassung der jüdischen Emigranten aus den ehemaligen GUS Staaten
  • Aufnahme und Verteilung spätausgesiedelter Menschen

 

 

Weitere am Asylverfahren beteiligte Behörden