Neue Programmgeneration ERASMUS+ 2021 - 2027 - Neue Chancen, neue Wege

Die EU-Kommission bereitet momentan das Nachfolgeprogramm von Erasmus+ (2021-2027) vor. Der Leitfaden dazu soll im Dezember 2020 veröffentlicht werden.

Das Erasmus+ Nachfolgeprogramm mit einer nach derzeitiger Planung verdoppelten Budgetausstattung hat das Ziel, jeder Schülerin und jedem Schüler Lernaufenthalte in EU-Programmstaaten zu ermöglichen. Das Anfang 2021 startende Programm möchte chancengerechte Zugänge verwirklichen: Inklusion (alle gesellschaftlichen Schichten betreffend) und Vielfalt sind die Schlüsselworte, um Schulen aller Schulformen mit allen Schülerinnen und Schülern nach Europa mitzunehmen.

Insgesamt wird es zu deutlichen Vereinfachungen kommen, die das Programm für den Schulbereich außerordentlich attraktiv machen. Die Mobilitäten für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte werden noch deutlicher in den Fokus rücken und um neue Optionen erweitert (z.B. Langzeitaufenthalte). Auch die thematische Projektarbeit ist für Schulen und andere Bildungseinrichtungen weiterhin möglich. Neu hinzu kommt die Möglichkeit einer Akkreditie-rung mit regelmäßigem Mittelabruf.

Das Nachfolgeprogramm Erasmus+ wird mit den eingeführten Vereinfachungen für unsere Schulen ein zukunftsweisendes und attraktives Angebot darstellen. Nutzen Sie daher diese Chance und akkreditieren Sie Ihre Schule im nächsten Jahr für den Mittelabruf 2022.

Aktuelle Informationen zum neuen Programm:

Pädagogischer Austauschdienst (PAD)

eTwinning