Zusatzqualifikation zur personenbezogenen Versorgung und Betreuung von Menschen in Wohnformen mit Präsenzbedarf

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Zusatzqualifikation übernehmen in Wohnformen mit Präsenzbedarf die hauswirtschaftlichen Dienstleistungen/die Managementaufgaben, die seither in der Familie im eigenen häuslichen Bereich von ihnen selbst oder von den Familienmitgliedern übernommen wurden. Sie verstehen sich als Assistenten/Begleiter und damit als feste Bezugsperson, die in allen Situationen unterstützend dem Bewohner/Kunden zur Seite stehen. Sie steuern den Alltag in Kompetenzpartnerschaft mit der Pflege und weiteren Beteiligten.

Einsatzbereiche sind Wohnformen mit Präsenzbedarf mit folgenden Schwerpunkten

  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten werden in die Betreuung einbezogen mit dem Ziel, den Alltag zu strukturieren
  • Pflegebedürftige/Hilfebedürftige und insbesondere demenziell veränderte Menschen erfahren Sicherheit, Geborgenheit und Normalität
  • Wohnlichkeit, Privatheit und Selbstbestimmung werden gefördert, mit dem Ziel einer möglichst hohen alltagsnahen Lebensqualität der zu betreuenden Menschen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer abgeschlossenen mindestens dreijährigen hauswirtschaftlichen Ausbildung und einer pädagogischen Weiterbildung in der Tagesstrukturierung in Einrichtungen der Eingliederungshilfe oder der Altenhilfe können gem. der Landesverordnung zur Durchführung des Landesgesetzes über Wohnformen und Teilhabe als Fachkräfte anerkannt werden.

Seminaranbieter

Die Fortbildung wird in berufsbegleitender Form von der Landesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft Rheinland-Pfalz e.V. (LAG Hauswirtschaft) angeboten.

Nähere Informationen zur Fortbildung und zum Schulungskonzept erhalten Sie bei der LAG Hauswirtschaft.

Zulassungsvoraussetzungen

Zugelassen zur Prüfung zum Nachweis der Zusatzqualifikation wird, wer

  • eine Abschlussprüfung im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter und eine anschließende praktische Tätigkeit im entsprechenden Arbeitsbereich

oder

  • eine Abschlussprüfung im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter und ein Praktikum im entsprechenden Arbeitsbereich von 240 Std.

oder

  • eine mindestens einjährige Berufspraxis im entsprechenden Arbeitsbereich
  • und die Teilnahme an dem Fortbildungsseminar nachweist.

Die Zusatzqualifikation kann begleitend zur Berufsausbildung in dem anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter erworben werden, sofern die Ausbildung nach der Zwischenprüfung im Einsatzgebiet des entsprechenden Arbeitsbereiches erfolgt.

Prüfung

Leistungskontrollen werden jeweils zum Abschluss der einzelnen Seminarblöcke auf der Grundlage des Schulungskonzeptes durchgeführt.

Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Absolventinnen/Absolventen ein Zertifikat über den Nachweis der „Zusatzqualifikation zur personenbezogenen Versorgung und Betreuung von Menschen in Wohnformen mit Präsenzbedarf“.

Antrag und rechtliche Grundlagen
Kontakt

rechtliche Fragen, Verwaltung
Roswitha Siegismund
Tel: +49(651) 9494-258
Roswitha.Siegismund(at)add.rlp.de

Weiterbildungsberatung, Grundsatzfragen
Ina Zimmer
Tel: +49(6321) 99-2478
Ina.Zimmer(at)addnw.rlp.de