Landesverdienstmedaille an Gerd Wanken verliehen

Trier/Bitburg – Aus der Hand des Präsidenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdi-rektion (ADD), Thomas Linnertz, konnte heute in Trier Gerd Wanken die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz in Empfang nehmen.

Gerd Wanken aus Bitburg hat sich insbesondere um die Jugendarbeit verdient gemacht. 1977 erteilte das Bistum Trier der Stadtverwaltung Bitburg die Zusage zur Errichtung eines Hauses der Jugend in Bitburg. Gerd Wanken gründete mit Gleichgesinnten im selben Jahr die „Initiativgruppe Haus der Jugend“, um Jugendliche für die Mitarbeit zu motivieren und die ersten Freizeitangebote entstehen zu lassen. 1979 wurde der 63jährige Leiter des Hauses der Jugend in Bitburg und stand ihm bis zu seiner Pensionierung vor. Ein großes Anliegen war ihm auch den Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mitbestimmungsrechte einzuräumen, so dass das erste Hausparlament gegründet wurde, welches fortan intensiv an der Konzeption des Hauses der Jugend mitarbeitet.

Auch um die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen hat sich der Geehrte besonders bemüht. So gründete 1981 sein damaliges Team die Arbeitsgemeinschaft zur Integration Jugendlicher mit Behinderung (BAG), die bis heute existiert. In diesem Kooperationsprojekt das gemeinsam mit der St. Martin Schule betrieben wird, verbringen behinderte und nichtbehinderte Schülerinnen und Schüler in wöchentlichen Treffen gemeinsam ihre Freizeit. Diese Angebote wurden über die Jahre kontinuierlich ausgebaut. 2014 gehörte Gerd Wanken zu den Gründern der iMAG, der integrativen Musik-AG. In dieser Arbeitsgemeinschaft erarbeiten sich rund 80 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Handicap innerhalb eines Jahres ein Musical und bringen es mit großem Erfolg auf die Bühne.

Aufgrund seines außerordentlichen Engagements verlieh die Ministerpräsidentin Malu Dreyer Gerd Wanken die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz.