Laien-Reanimationskurse sollen Leben retten – IGS Morbach schult dieses Jahr 350 Schülerinnen und Schüler

Trier/Eifel-Mosel-Hunsrück – Oft sind es nur Sekunden, die über Leben und Tod entscheiden können. Erste Hilfe durch Laien kann dabei eine lebensrettende Rolle spielen. „Auch Schülerinnen und Schüler können schon helfen und Leben retten. In der Region Trier haben wir daher in Kooperation mit dem DRK-Bildungswerk Eifel-Mosel-Hunsrück e.V., dem Brüderkrankenhaus Trier und der Herbert und Veronika Reh-Stiftung seit 2015 ein Pilotprojekt zur Laienreanimation an weiterführenden Schulen eingerichtet. Seitdem nehmen regelmäßig 5 Schulen an der Maßnahme teil, ca. 1000 Schülerinnen und Schüler wurden bisher fortgebildet“, so der Präsident der für die Schulaufsicht zuständigen Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Thomas Linnertz.

Ab der 7. Klasse können die Schülerinnen und Schüler an einem zweistündigen Reanimationstraining teilnehmen. Das Training soll die Kinder und Jugendlichen frühzeitig an Erste Hilfe heranführen um angstfrei lebensrettende Maßnahmen durchführen zu können. „Damit wird die Handlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler sowie ihr Selbstwertgefühl gefördert und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, erheblich gestärkt“, sagt Birgit Feilen, zuständige Schulsportreferentin bei der ADD.

Die Kurse sind so aufgebaut, dass nach einer theoretischen Einführung ein ausführlicher, praktischer Teil an „Übungspuppen“ erfolgt. Im ersten Schulhalbjahr 2017/2018 haben bereits die Realschulen plus in Konz, Daun, Manderscheid und das FWG Trier Laienreanimationskurse für mehr als 500 Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Vom 09. – 13.04.2018 dieses Jahres werden noch einmal über 350 Schülerinnen und Schüler an der IGS Morbach ausgebildet. Schon im letzten Jahr beim zweiten Durchgang und bei einem Besuch der Herzklinik in Mainz zeigte sich, dass die Schülerinnen und Schüler die erforderlichen Maßnahmen schnell und sicher durchführen konnten. Auch die 7. Klässler, die die Schulung zum ersten Mal erleben, zeigen großes Interes-se an dem Thema und gehen neugierig und mit Leichtigkeit an die Übungen. Der Organisationsleiter der IGS Morbach, Eric Nykiel, hatte sich an der IGS Morbach für die Reanimationskurse stark gemacht: „Ich war selbst jahrelang als Rettungsassistent im Rettungsdienst tätig und habe oft erfahren, dass eine Reanimation erfolgreicher verläuft, wenn vor Ort bereits eine Herz-Lungen-Wiederbelebung von Ersthelfern durchgeführt wird!“ Die IGS Morbach hofft, dass das erfolgreiche Projekt so fortgesetzt werden kann und ihre Schülerinnen, Schüler, Absolventinnen und Absolventen gut ausgebildete Ersthelfer werden.

Das Cusanus Gymnasium in Wittlich, die Realschule plus in Jünkerath, das AMG Trier und das Gymnasium in Saarburg wollen in diesem Schuljahr auch noch Laienreanimationskurse für die Schülerinnen und Schüler anbieten.